DBV-News

Neue TBR / Anpassung der TO

 

Dokumente

Worum geht es?

Die internationalen Turnier-Bridge-Regeln (TBR) werden circa alle 10 Jahre überarbeitet. Die World Bridge Federation (WBF), der Bridge-Weltverband, hat erstmalig im März 2017 eine erneute Anpassung der weltweit geltenden TBR angekündigt. Bis in den Juni wurden weitere Änderungen vorgenommen. Interessierte finden englische Original-Informationen auf der Webseite der WBF. Die Regeländerungen sind farbig gekennzeichnet.

Wann treten die neuen TBR in Kraft?

Gemäß der Vorgabe der WBF wird international bereits seit einigen Monaten nach geänderten Regeln gespielt – so z.B. im August während der Weltmeisterschaften in Lyon / Frankreich. Die nationalen Bridgeverbände – wie der Deutschen Bridge Verband – müssen die Regeln bis zum 1. Oktober 2017 einführen, da sie „höheres Recht“ darstellen.

Was bedeutet dies für den DBV?

Obwohl fast die Hälfte aller Paragraphen zumindest mit kleinen Änderungen betroffen ist, wird sich für die Spieler wenig ändern. Eine Ausnahme ist z.B., dass sich in Zukunft auch die Gegenspieler befragen dürfen, ob man wirklich nicht bedienen kann.

Eine ganze Reihe von Änderungen betreffen die Turnierleiter und deren Entscheidungen, da vielfach „automatische“ Regelanwendungen abgeschafft und durch die Möglichkeit von (sachgerechten) Regelauslegungen (der Turnierleiter) ersetzt werden.

Wie informiert der DBV über die Änderungen?

  • Die neuen Regeln sind durch unseren zweisprachigen Silber-Turnierleiter und Übersetzungs-Profi Klaus Polap ins Deutsche übersetzt worden.
  • Sehr sorgfältige Korrekturlesungen erfolgen durch Turnierleiter wie Richard Bley, Matthias Felmy und Matthias Schüller. Diese werden voraussichtlich bis ca. Mitte September abgeschlossen sein.
  • Voraussichtlich in der zweiten Hälfte September werden wir dann die Übersetzung der Regeln an dieser Stelle veröffentlichen. Interessierte können kurzfristig Anmerkungen und ggf. Verbesserungsvorschläge zur Übersetzung machen; außerdem können sich Interessierte - vor allem Turnierleiter – mit den neuen Regeln beschäftigen.
  • Und schließlich wird es Kurse für Turnierleiter (und interessierte Vereinsmitglieder) geben. In einer „ersten Welle“ werden im September unsere internationalen Turnierleiter Richard Bley und Helmut Häusler auf vier DBV-Turnierleiter-Seminaren einen Kreis von erfahrenen Turnierleitern schulen. Die Termine sind: 10.9. Hamburg, 16.9. Aschaffenburg, 17.9. Meerbusch und 23.9. Augsburg. In einer „zweiten Welle“ werden diese Seminar-Teilnehmer dann das Wissen in den Regionalverbänden in die Vereine weitertragen.

Die nächsten Schritte

Was tun wir in der Zwischenzeit bis alle Vereins-Turnierleiter informiert sind und die gedruckte, deutsche Übersetzung der TBR vorliegt?

  • Auf den Deutschen Meisterschaften ab Oktober wird es für die Teilnehmer einen Handzettel geben, der die Änderungen auflistet und den wir auch über die DBV-Website zur Verfügung stellen werden.
  • Wahrscheinlich ab dem Oktober-Heft des Bridge Magazins wird unser Gold-Turnierleiter Christian Farwig mit einer Artikel-Serie die wesentlichen Regeländerungen erläutern.
  • Die Regionalverbände werden TL-Kurse vor Ort anbieten.
  • Der DBV wird die neuen Regeln drucken lassen und an unsere Mitgliedsvereine einige verschicken, voraussichtlich mit November Ausgabe des Bridge Magazin.
  • In den Vereinen allerdings werden Sie erst nach den neuen Regeln spielen können (und wollen), wenn alle Information zu den neuen TBR bei Ihnen angekommen sind.

Warum parallel eine Anpassung der Turnierordnung?

In einer ganzen Reihe von Paragraphen der TBR werden dem verantwortlichen Verband – in Deutschland also dem DBV – Wahlmöglichkeiten hinsichtlich der jeweiligen Regelungen eingeräumt. Hier haben Präsidium und Beirat des DBV auf ihrer gemeinsamen Sitzung am 7./8. Juli 2017 eine Reihe von Entscheidungen getroffen. Diese sind in den Fußnoten der jeweiligen TBR-Paragraphen vermerkt worden. Zudem wurde diese Entscheidungen im § 11 TO notwendigerweise zusammengefasst. Und sie machten weitere Änderungen in den §§ 14, 15, 18 und 19 TO erforderlich. Unter Dokumente finden Sie die angepasste Turnierordnung, die Änderungen sind gelb markiert.

Schlussfolgerung
Regeländerungen sind nicht gerade etwas, worauf unsere Spieler warten. Dennoch sind wir aufgrund der internationalen Vereinbarungen zwischen den Bridgeverbänden verpflichtet, nach den weltweit gültigen Regeln zu spielen.

Wir möchten die Veränderungen so reibungslos und „schmerzlos“ wie möglich in Deutschland einführen. Daher werden wir die Regeländerungen im Bridge Magazin, auf der Homepage und durch Turnierleiter-Kurse kommunizieren.

Bitte beachten Sie daher besonders diese Artikel in unseren Verbands-Medien.

Eckhard Böhlke
DBV-Vizepräsident Leistungssport - Turnierleitung - Turnierrecht

(zuletzt aktualisiert am 02.09.2017 durch Robert Maybach)

Erstellt am 02.09.2017